Forum Geschichte 5/6

Forum Geschichte 5/6 Niedersachsen, Von der Vorgeschichte bis zum frühen Mittelalter, Hans-Otto Regenhardt (Hrsg.), Berlin: Cornelsen 2008 - ISBN: 978-3-06-064502-2

Aufbau des Buches
Forum Geschichte 5/6 Niedersachsen ist ein Lehrwerk für fünfte und sechste Klassen an niedersächsischen Gymnasien. Es entspricht in weiten Teilen seiner Vorgängerausgabe, wurde aber den Anforderungen des neuen Kerncurriculums angepasst.

Das Buch umfasst insgesamt sechs Kapitel:

  1. Von Menschen, der Zeit und der Geschichte
  2. Menschen in vorgeschichtlicher Zeit
  3. Ägypten – eine frühe Hochkultur
  4. Das antike Griechenland
  5. Das Römische Reich
  6. Von der Antike zum Mittelalter

Die Kapitel 2, 4 und 5 sind zudem noch einmal in zwei größere Unterkapitel unterteilt.

Im Buchdeckel befindet sich vorne eine Weltkarte mit den heutigen Staaten, hinten eine Epocheneinteilung. Jedes Kapitel beginnt mit einer Auftaktdoppelseite. Diese Seiten aktivieren anhand von Bildmaterial das Vorwissen der SchülerInnen und werfen Fragestellungen für die Behandlung des jeweiligen Themas auf, die im weiteren Verlauf des Unterrichts verfolgt werden können. Arbeitsaufträge liefern dabei Hilfestellungen. In jedem Kapitel befinden sich neben Darstellungstexten und Materialien zu den einzelnen Teilaspekten mehrere thematisch integrierte Methodenseiten sowie Werkstatt-Seiten, die Vorschläge für Projekte und/ oder handlungsorientierte Arbeitsformen machen (z. B. Rollenspiele, eine Zeitleiste herstellen, Schreiben auf Stein oder Papier). Zudem wurden Boxen mit zentralen Begriffen und Daten integriert. Am Ende jeden Unterkapitels befindet sich außerdem ein Kompetenz-Check zur Lernerfolgskontrolle - schade aber, dass hierfür keine Lösungen zur Selbstkontrolle angeboten werden.  Die sechs Oberkapitel werden mit einer Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte abgeschlossen. Den Abschluss des Buches bilden eine Auswahlliste von Operatoren mit Erläuterungen und Beispielen, ein Lexikon, in dem entsprechend gekennzeichnete Begriffe aus den Buchtexten erklärt werden, sowie ein Register.

Insgesamt überzeugt das Buch mit einem klar strukturierten Aufbau und zahlreichen Angeboten, die den SchülerInnen ein eigenständiges Arbeiten ermöglichen. Eine kleine Einschränkung stellt lediglich das Fehlen eines Anhangs mit Lösungen zu den Kompetenz-Check-Seiten dar.

Layout
Die Texte und Materialien sind in der Regel ein- bis zweispaltig, gelegentlich auch dreispaltig angeordnet. Es wird viel Bildmaterial zur Illustration, aber häufig auch zur Erarbeitung und Problematisierung integriert. Das Verhältnis von Text und (Bild-)material erscheint ausgewogen und altersgemäß. Gleiches trifft auf die Farbgestaltung zu. Quellen sind deutlich als solche zu erkennen und konsequent von Darstellungstexten abgesetzt.

Darstellungstexte
Die Darstellungstexte sind überwiegend aus dem Vorgängerband für die Klassen fünf und sechs, teilweise, im letzten Kapitel, auch aus dem Band für Klasse sieben übernommen worden. Aus eigenen Unterrichtserfahrungen mit der Vorgängerausgabe kann ich sagen, dass diese Texte weitestgehend in altersgerechter Sprache verfasst sind. Längere Texte sind in mehrere Abschnitte mit eigenen Unterüberschriften unterteilt, sodass ein schrittweises Erarbeiten dieser Texte problemlos möglich ist. Inhaltlich werden alle vom Kerncurriculum geforderten Aspekte abgedeckt. Teilweise gehen die Darstellungstexte auch darüber hinaus. So findet man z. B. auch zwei Texte zum Reich Alexanders des Großen (S. 138).

Schriftquellen
Das Schriftquellenmaterial liefert meistens ergänzende Informationen zu den Darstellungstexten. Zum Teil werden aber auch zentrale Aspekte behandelt, die nicht schon ausführlicher Bestandteil der Darstellungstexte sind (z. B. „Der Lebensweg der Jungen in Sparta“, Plutarch-Quelle, S. 135). Diese überwiegende Prioritätensetzung auf Informationsvermittlung durch Darstellungstexte kann aber angesichts des Alters der SchülerInnen durchaus nachvollzogen werden. Wenn es sich bei den Schriftquellen nicht um echte Primär- oder Sekundärquellen handelt, sind diese als Verfassertexte gekennzeichnet.

Aufgabenstellungen
Die Arbeitsaufträge sind altersgerecht und verständlich gestellt. Sie decken alle Anforderungsbereiche ab, auch wenn, altersbedingt, der Anforderungsbereich III dabei noch deutlich zurücktritt. Zumindest wird er aber immer wieder an geeigneter Stelle berücksichtigt (z. B. „Beurteile die Aussage: Die römischen Kaiser sahen sich nur als Feldherren und Eroberer.“ (S. 179)). Der Forderung nach Schülerorientierung wird durch produktions- und handlungsorientierte Aufgaben nachgekommen (z. B. „Gestaltet anhand der Informationen auf den Seiten 218 bis 221 in Gruppen die Übergabe eines Lehens. Wechselt die Rollen. Formuliert einen kurzen Dialog.“ (S. 220) oder „Entwirf ein Interview mit einem Adligen mit der Ausgangsfrage: Warum ist Ihnen die Verwandtschaft wichtig?“ (S. 217)). Des Weiteren werden Vorschläge für den Einsatz kooperativer Sozialformen gemacht (z. B. Vorschlag für eine Gruppenarbeit zu den Punischen Kriegen, S. 157). Schließlich unterstützen die Aufgabenstellungen auch einen problemorientierten Geschichtsunterricht. Dies wird z. B. auf Seite 55 in den ersten beiden Aufgaben deutlich (1. Beschreibe anhand von M1 die Lebensweise der Menschen. 2. Aus welchen Gründen könnte sich deiner Meinung nach die Lebensweise der Menschen in M1 verändert haben? Halte deine Vermutungen fest.)

In den Arbeitsaufträgen mit Materialbezug wird durchweg auf dieses verwiesen. Jedoch gibt es nicht zu jedem Darstellungstext und Material einen Arbeitsauftrag. Positiv hervorzuheben ist außerdem, dass sich bemüht wurde, möglichst häufig die gängigen Operatoren zu verwenden, um SchülerInnen schon früh an diese Form von Aufgabenstellungen zu gewöhnen.

Weitere Materialien
Neben Darstellungstexten und Schriftquellen werden in Forum Geschichte 5/6 zahlreiche weitere Materialien angeboten. Exemplarisch seien hier verschiedene Arten von Bildquellen, Karten und Schaubilder genannt. Diese Materialien sind überwiegend sehr anschaulich gestaltet und beschränken sich nicht ausschließlich auf die Funktion, die in den Darstellungstexten und Schriftquellen vermittelten Sachverhalte zu illustrieren. So kann z. B. anhand von M3 auf Seite 181 ergänzend zum Darstellungstext auch der Aufbau des rätischen und des obergermanischen Limes erarbeitet werden. Die Illustrationsfunktion erfüllen die Materialien gerade bei komplexeren Aspekten durchaus überzeugend (z. B. das Schaubild zur Grundherrschaft auf S. 222). Wie in (fast) jedem Geschichtsbuch sind natürlich auch einige Materialien dabei, die überwiegend der „Auflockerung“ der Seiten zu dienen scheinen. Erwähnt sei in diesem Zusammenhang der etruskische Teller auf Seite 157 mit der Abbildung eines Kriegselefanten.

Methodenseiten
Die Schulung fachspezifischer und allgemeiner Methoden und Arbeitsweisen ist ein essentieller Bestandteil modernen Geschichtsunterrichts. Forum Geschichte 5/6 Niedersachsen trägt dieser Entwicklung durch spezielle Methodenseiten Rechnung. Die Auswahl der Methoden erscheint durchaus sinnvoll. So werden u. a. das Informationen sammeln in einer Bibliothek, das Erschließen eines Sachbuchtextes, der Besuch eines Museums, das Bild als Quelle, das Entschlüsseln schriftlicher Quellen sowie das Verstehen von Schaubildern thematisiert. Die Methodenseiten stehen hierbei nicht isoliert, sondern werden sinnvoll inhaltlich integriert. Der Umgang mit Karten wird z. B. im Kontext der griechischen Kolonisation behandelt (S. 120f). Das methodische Vorgehen wird dabei jeweils in überschaubare Arbeitsschritte unterteilt. Zudem werden Arbeitsaufträge zum Einüben der Methoden angeboten. Negativ anzumerken ist, dass gelegentlich auf der gleichen Seite exemplarisch Lösungsvorschläge zu den Arbeitsaufträgen angeboten werden (z. B. S. 115). Das mag gut gemeint sein, wäre aber besser im Anhang am Ende aufgehoben, da bei der gewählten Gestaltung die SchülerInnen zu leicht verführt werden, sich den Lösungsvorschlag anzuschauen, anstatt die Arbeitsaufträge selbstständig zu bearbeiten.

Fazit
Forum Geschichte 5/6 Niedersachsen aus dem Cornelsen-Verlag ist ein Geschichtsbuch, das den SchülerInnen altersgerecht historische Sachverhalte vermittelt. Es ermöglicht einen modernen Geschichtsunterricht, indem es problem-, schüler-, handlungs- und produktionsorientiertes Arbeiten sowie das Methodenlernen fördert. Es entspricht den Vorgaben des neuen Kerncurriculums und greift dessen Kompetenzorientierung am Ende jeden Unterkapitels durch den Kompetenz-Check auf. Das Buch eignet sich zudem für das selbstständige Arbeiten und Wiederholen durch die SchülerInnen durch seine Anschaulichkeit, die altersgerechte Sprache, die Zusammenfassungen am Ende jeden Kapitels und die schon erwähnten Kompetenz-Checks. Wie jedes Schulbuch hat auch Forum Geschichte seine kleinen Schwächen, wobei mir in erster Linie die fehlende Möglichkeit zur wirklich selbstständigen Bearbeitung des Kompetenz-Checks durch die SchülerInnen missfällt. Die anderen Mängel scheinen mir vernachlässigbar.

Insgesamt halte ich Forum Geschichte 5/6 Niedersachsen für ein sehr gelungenes und den Anforderungen des Kerncurriculums und eines modernen Geschichtsunterrichts entsprechendes Buch für den Geschichtsunterricht an Gymnasien.

Jens Büngener
Dezember 2008